Seit der Coronakrise durften sich 71 Politiker in fünf Talksendungen von ARD & ZDF äußern. Davon waren 32 in der SPD, 25 in der Union, 8 aus der FDP, 4 von den Grünen, 2 aus der Linkspartei und genau 0 aus der AfD. Dazu Andreas Keith, MdL im Düsseldorfer Landtag: „Anhand dieser Zahlen wird offensichtlich, wie stark die AfD benachteiligt wird. Mehrere Millionen Wähler sind absolut nicht vertreten in der öffentlichen Repräsentation.“ Der Leverkusener AfD-Vorsitzende Yannick Noé sieht dahinter Kalkül: „Indem ausschließlich die Regierungsparteien hofiert, erhält man deren Macht, da sie widerspruchslos ihre Phrasen dreschen können. Es ist nicht das erste Mal, dass Gutachten den Öffentlich-Rechtlichen Parteinahme vorwerfen. Damit muss Schluss sein.“