+++ Früherer Bayer-Spitzenmanager als AfD-Oberbürgermeisterkandidat +++

Bereits am 30. Juli hat der Wahlausschuss der Stadt Leverkusen alle Kandidaten der Alternative für Deutschland (AfD) für die 26 Direktwahlkreise, die drei Bezirksvertretungen, und die Stadtratsliste genehmigt. Die AfD wird damit bei ihrem ersten Antritt zu einer Kommunalwahl in Leverkusen flächendeckend auf dem Stimmzettel stehen. Die Liste zum Stadtrat wird vom AfD-Kreisvorsitzenden, dem 24jährigen Historiker Yannick Noé, und dem Leverkusener Landtagsabgeordneten Andreas Keith angeführt.

Für das Amt des Oberbürgermeisters konnte ein besonders geeigneter Kandidat gewonnen werden: Mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Roland Hartwig tritt ein ehemaliger Spitzenmanager und Chefjustiziar des Bayer-Konzerns für die AfD an, um in der Farbenstadt neben einer gesunden wirtschaftlichen Entwicklung auch endlich wieder für vernünftige politischen Verhältnisse zu sorgen. Wer wäre besser dazu geeignet, für eine korrekte Verwaltung zu garantieren sowie Klüngel und Parteibuchwirtschaft zu beenden, als der ehemalige Chefjustiziar von Bayer?!“

 

Die AfD stellt mit dem flächendeckenden Wahlantritt und den vielen engagierten Kandidaten ihre gute Verankerung und Kampagnenfähigkeit in Leverkusen unter Beweis”, kommentiert der Kreisvorsitzende Yannick Noé die erfreuliche Entwicklung. “Mein besonderer Dank gilt Dr. Roland Hartwig. Seine Kandidatur steht beispielhaft für die Tatsache, dass die AfD auch in Leverkusen zutiefst bürgerliche Mitstreiter und Leistungsträger der Gesellschaft auf ihrer Seite hat.”

 

Mit dem Ende der NRW-Schulferien starte jetzt auch die heiße Wahlkampfphase: “In den nächsten Wochen bis zum 13. September wollen wir mit einem engagierten Straßenwahlkampf, Infoständen, einer wahrnehmbaren Plakatierung und einer Flugblattoffensive möglichst viele Bürger erreichen. Denn unsere Heimatstadt Leverkusen braucht eine politische Wende, damit sie wirklich für alle Bürger wieder sicher, sauber und lebenswert wird”, so Noé abschließend.